Pferde-Porträts
Sprache/Language

Allgemeines

Unsere Pferde werden von unserem Hausarzt Herrn Dr. Reicher tierärztlich kontrolliert  und geimpft (Plakette und tierärztliche Bestätigung führen dieden Kutscher mit).

Die Pferdehufe, die ja  größten Belastungen standhalten müssen, werden von unserem Schmied, Herrn Johann Langer - Wittau, beschlagen. Mittlerweile kennt er jeden einzelnen Huf ganz genau und weiß, ob ein Spezialbeschlag, Einlagen, oder eine Federung mit Silikon notwendig
ist.

Zur Zeit stehen 12 Pferde (ungarische Warmblut und Traber) im Stall und 2 jung-Pferde zur Ausbildung in Ungarn, wo auch unsere Pensionspferde ihren Lebensabend genießen können.

Ein  Auslauf / Longierplatz garantiert auch die Bewegungsfreiheit der Pferde (vor allem im Winter).

Da wir unseren Pferden nicht zu viel abverlangen, sind die meisten nun schon lange bei uns.

Die Chefin im Stall ist Ilona: Sie ist unsere älteste “Mitarbeiterin”: Nie Verletzungen oder Krankheiten, und hat klare Beine.  Wenn sie ihre Stehtage hat wird sie aber schon unruhig und fängt zu “webern” an.

Unsere Pferde sind schmiedefromm, verlade- und verkehrssicher, stehen Stallauch längere Zeit ruhig auf einem Platz und sind Kinder und Streicheln gewöhnt. Ob bei Veranstaltungen im Prater, Hupkonzerte, Musik etc. sie haben volles Vertrauen und wissen, das wir ihnen nichts gefährliches abverlangen würden.

Natürlich gibt es aber immer wieder unvorhergesehene Situationen wie z.B. morgens eine neue Baustelle wo plötzlich Holz- od. Eisenplatten als Boden darüber verlegt wurden; Gebäudesanierungen, wo gerade vom Dachausbau der Schutt in den Kübelrinnen ziemlich laut herunterkommt; bei starkem Sturm fliegt plötzlich ein Tischtuch vom Schanigarten vor die Pferdefüße ...

Auch bei den Verkehrsteilnehmern wäre mehr Toleranz und Rücksichtnahme gut für die Pferde.

Tipp: bitte keinen Zucker füttern, auch Pferde bekommen Zahnweh, lieber Äpfel und Karotten. Leider ist das Verfüttern von Brot u. Gebäck durch zu viel Konservierungsstoffe mittlerweile in den damals üblichen Mengen sogar gesundheitsschädlich.

Ja, sie gehören einfach zur Familie dazu und man hat wie auch bei Kindern 7 Tage die Woche, das ganze Jahr hindurch die Verantwortung über diese Lebewesen. Ob Futter / Stroh holen, Mist wegräumen und abtransportieren, das tägliche Putzen und Hufe kontrollieren, womöglich eine Kolik, wo man bis 5 in der Früh statt am geplanten Grillfest bei Freunden, am Strohballen im Stall sitzt und froh ist, wenn das Pferd wieder strahlt und mistet. Es ist dauernd was zu tun.

Manchmal überwiegt die Arbeit über das Hobby, aber die Liebe zu Pferd und Beruf möchte einen trotz diesem enormen Zeit- und Arbeitsaufwand nicht tauschen lassen

 

 

 

 

Humoristische Charakterzüge einiger unserer Hauptakteure:

Foto folgt in Kürze

Ilona
„die Chefin“

Die uneingeschränkte Chefin unter unseren Pferden hält Kutscher und Pferdekollegen trotz ihres mittlerweile stolzen Alters von 23 Jahren mit ungehemmter Energie und Gesundheit auf Trab.

Foto folgt in Kürze

Hektor
 „der Tollpatsch“

Wenn er auf der Koppel herumhüpft, hat man den Eindruck er weiß nicht dass alle 4 Beine auch seine sind. Ein bisserl tollpatschig, aber ein echter Schmuser.

 

 

 

 

Rubin

Rubin
 „der Schoßhund“

Wenn er sich’s hätte aussuchen können wäre er kein Pferd, sondern ein Schosshunderl geworden. Dennoch lebt er seinen Schmusedrang ungehindert an allen aus, die nicht schnell genug ausweichen.

Foto folgt in Kürze

Aron
 „das Charakterpferd“

In seinem tiefsten Innersten ist er ein echter Schmuser. Das zeigt er aber nur Menschen, die er kennt und die sich auch die Mühe machen ihn kennenzulernen.

 

 

 

 

Foto folgt in Kürze

Bogar
 „der Fleißige“

Der fleißige Bogar ist immer bemüht sein Bestes zu geben und verwechselt das oft damit, dass das nicht mit „der Schnellste sein“ gleichzusetzen ist.

Foto folgt in Kürze

Baileys
 „der Mutige“

Der große Traberwallach überwindet Hindernisse wie blaue Kurzparkstreifen wie ein echter Held.

 

 

 

 

Foto folgt in Kürze

Cindy
 „ die Schüchterne“

Die schüchterne Traberstute begegnet Pferden und Menschen eher zurückhaltend. Hat sie jemanden mal ins Herz geschlossen, dann für immer.

Foto folgt in Kürze

Lord
 „der Träumer“

„Ich geh halt auch mit“ – „Lord? Bin das ich?“ sind seine Mottos. Wirklich bei der Sache ist er nur wenns ums Essen, Spielen oder eine Massage geht.

 

 

 

 

Foto folgt in Kürze

Cino
 „das Pokerface“

Das Pokerface gibt seine Emotionen nur selten durch Änderungen in der Mimik zu erkennen. Nur wenn man ihn gut kennt, weiß man dass er eine ausgiebige Portion Streicheleinheiten durchaus auch zu schätzen weiß.

Foto folgt in Kürze

Merano
 „unser Baby“

Der Schimmelwallach, der als Fohlen in unsere Obhut kam, will nicht so richtig erwachsen werden. Am liebsten tut er so als hätte er noch überhaupt nichts gelernt und alles ist heute wieder so neu

Copyright ©  2002-2017  by J. Trampusch   Tel.: +43 (664) 3020076, e-mail: office@fiaker.net - designed by webmaster korla  aktualisiert am: 16/11/17